IATSE Local One und die Metropolitan Opera erzielen eine vorläufige Einigung, die den Weg für den Beginn der Opernsaison ebnet - wenn der Vertrag von den Gewerkschaftsmitgliedern ratifiziert wird

NEW YORK - Nach fast rund um die Uhr andauernden Verhandlungen Ende Juni, die bis in den 4. Juli hinein andauertenth Am Feiertagswochenende erzielten die Verhandlungsführer der International Alliance of Theatrical Stage Employees Local One und der Metropolitan Opera eine vorläufige Einigung für einen neuen Vertrag. Mitglieder des Bühnen- und Werkstattpersonals der IATSE Local One, die an der Met Opera beschäftigt sind, wurden heute Morgen vom Präsidenten der Gewerkschaft, James J. Claffey Jr. und dem Verhandlungsteam der Gewerkschaft über die Einigung informiert. Die vorläufige Einigung wird nun der gesamten Mitgliedschaft der lokalen Gewerkschaft zur Ratifizierung am 18. Juli zur Abstimmung vorgelegt. Da eine überwältigende Mehrheit der Bühnen- und Werkstattmitarbeiter der Met für eine positive Empfehlung an die Gesamtmitgliedschaft zur Ratifizierung der Vereinbarung gestimmt hat, wird erwartet, dass die Mitglieder der IATSE Local One ab morgen, Mittwoch, den 7. Juli, die Arbeit im Opernhaus aufnehmen.

Wäre es in dieser Woche nicht zu einer vorläufigen Einigung gekommen, wäre die Eröffnung der Opernsaison 2021-2022 verschoben oder möglicherweise die Saison abgesagt worden.

Details werden am 18. Juli veröffentlicht

Die vollständigen Details der Vereinbarung werden veröffentlicht, nachdem die Mitglieder von IATSE Local One den Vertrag geprüft und am 18. Juli über die Ratifizierung abgestimmt haben.

"Um an diesen Punkt zu gelangen, mussten wir harte Gefühle aufgrund der Aussperrung unserer Mitglieder überwinden und einige innovative Lösungen erarbeiten", sagte Claffey. "Wir standen kurz vor dem Durchbruch. Wenn sich die Gespräche noch länger hingezogen hätten, wäre es vielleicht unmöglich gewesen, das Opernhaus für eine Eröffnung im September vorzubereiten. Diese Einigung macht es möglich, dass die Opernsaison 2021-2022 wie geplant beginnen kann."

Im Dezember hat die Met 350 Bühnenarbeiter und andere, die von der IATSE Local One vertreten werden, ausgesperrt. Die Met Opera ist mit rund 3.000 Beschäftigten die größte Organisation für darstellende Künste in den USA. Sie ist auch das einzige Kunstunternehmen in Amerika, das seine Mitarbeiter während der Pandemie aussperrte. Während der Aussperrung schickte die Met Opera Produktionsarbeiten für zwei Opern, Rigoletto und Don Carlos die normalerweise von amerikanischen Arbeitern in New York erledigt würden, an ein Unternehmen in Wales, in Großbritannien. Sätze für Fire Shut up in my Bones, die für eine Premiere am 27. September geplant waren, wurden an eine nicht gewerkschaftlich organisierte Produktionsstätte an der Westküste geschickt.

Bis Peter Gelb, der Intendant des Opernhauses, letzten Monat an die Gewerkschaft herantrat, hatte es seit sieben Monaten keine formellen oder informellen Gespräche zwischen Local One und den Managern des Opernhauses gegeben. Gelb bat die Gewerkschaft, in der Woche vom 7. Juni wieder zu arbeiten, um das Opernhaus vorzubereiten und die Kulissen für die kommende Opernsaison einzuladen. Die Gewerkschaft sagte, dass ihre Mitarbeiter nur mit einem Vertrag zurückkehren würden, und schlug eine Periode intensiver Verhandlungen vor. Die Met stimmte zu. Die Vertragsgespräche begannen am 7. Juni und im Gegensatz zu früheren Verhandlungsrunden im Jahr 2020 war Gelb am Verhandlungstisch anwesend.

Noch nicht fertig

"Es wäre eine neue Art von Operntragödie gewesen, wenn die Met geschlossen geblieben wäre", sagte Matthew D. Loeb, Präsident der IATSE International. "Aber wir sind noch nicht fertig. Unsere Gewerkschaft hat viele Mitglieder an der Met, die über diejenigen hinausgehen, die von Local One vertreten werden. Wir müssen sicherstellen, dass ihre Verträge geregelt werden und ihre Probleme angegangen werden."

In den letzten Monaten sah sich die IATSE gezwungen, beim National Labor Relations Board Klage einzureichen, weil die Opernmanager nicht auf Informationsanfragen der Gewerkschaft reagierten oder Sicherheitsprobleme nicht angemessen behandelten.

Zusätzlich zu den Bühnenarbeitern und Handwerkern, die Mitglieder von Local One sind, vertritt IATSE die Met-Mitarbeiter, die die Bühnenproduktionen übertragen, die Beleuchtung entwerfen und Kulissen malen, Garderobe und Kostüme vorbereiten und Haare und Make-up stylen, zusammen mit vielen anderen, die die Magie auf der Bühne möglich machen.

# # #

Internationale Allianz der Theater- und Bühnenmitarbeiter (IATSE) Zu den lokalen Gewerkschaften, die die künstlerischen und technischen Mitarbeiter der Metropolitan Opera vertreten, gehören:  Lokal Eins steht für qualifizierte Handwerker, die Experten in den Bereichen Schreinerei, Beleuchtung, Ton, Requisiten, Bühnen- und Gebäudebau sind. Lokal 764 umfasst Mitarbeiter der Kostümwerkstatt, die die Kostüme anfertigen, und Garderobiere, die den Darstellern mit ihren Kostümen helfen. Lokal 751 setzt sich aus den Mitarbeitern zusammen, die am häufigsten mit dem Publikum interagieren - Kassenmitarbeiter wie Kassierer und Ticketverkäufer. Lokal 798 umfasst die Künstler, die für Haare und Make-up verantwortlich sind. Lokal 794 repräsentiert Techniker, die an den Live-Übertragungen der Met beteiligt sind. USA 829 repräsentiert sowohl die Bühnenbildner als auch die Designer von Bühnenbild, Beleuchtung, Kostümen und Ton.

Kontakt: Jamie Horwitz, 202-549-4921 (Handy), jhdcpr@starpower.net

Teilen auf facebook
Facebook
Teilen auf twitter
Twitter
Teilen auf email
E-Mail
Teilen auf print
Drucken